Diese Website verwendet Cookies, Google Analytics und zeigt interessenbezogene Werbung. Datenschutzhinweise öffnen ... Ok, einverstanden.

Direktes (konjugiertes) Bilirubin erhöht / zu hoch

Bilirubin

Wenn das direkte (konjugierte) Bilirubin (Blutwert dBil) erhöht ist, spricht vieles für eine Schädigung der Leber oder der Gallenwege. Denn direktes Bilirubin wird erst in der Leber "konjugiert", indem es mit Glucuronsäure verknüpft und dadurch wasserlöslich wird.

Wenn die Gallengänge verstopft sind, kann das direkte, konjugierte Bilirubin nicht in den Darm gelangen. Es gelangt dann in großen Mengen unkontrolliert wieder ins Blut und verteilt sich so im gesamten Körper. Da es hierfür keine sinnvolle Verwendung gibt (keine geeigneten bio-chemischen Prozesse), lagert sich der gelbe Farbstoff einfach mehr oder weniger überall ab, so auch in der Haut-Oberfläche und in der Sclera des Auges (das Weiße im Auge) - nam spricht von einer Gelbsucht (Ikterus).

Was ist Bilirubin?

Der gelbe Gallenfarbstoff Bilirubin ist ein Abbauprodukt des roten Hämoglobins, das in der Milz aus den alten Erythrozyten entsteht. Bilirubin ist wasserabweisend (hydrophob) und kann nicht frei im Blut schwimmen. Daher gibt es zwei Varianten, wie Bilirubin im Blut transportiert wird. Von der Milz in die Leber erfolgt der Transport in sog. Transportproteinen ("indirektes (unkonjugiertes) Bilirubin"). Das "direkte (konjugierte) Bilirubin" entsteht erst in der Leber.

Bilirubin Definition
Bilirubin Definition: Abbauprodukt des Hämoglobins in den Erythrozyten

Was bedeutet "konjugiert"?

In der Leber wird Bilirubin durch das Enzym Glucuronyltransferase an Glucuronsäure gekoppelt (konjugiert). Diese konjugierte Form bezeichnet man als auch als "direktes Bilirubin". Im Unterschied zur unkonjugierten Form ist das konjugierte Bilirubin wasserlöslich. Es kann nur also im Blutserum schwimmen.

Direktes Bilirubin (konjugiert)
Direktes Bilirubin (konjugiert) - Links: Leber; unten: Darm; rechts: Niere; Rot: Blutkreislauf

Doch zunächst einmal gelangt es gar nicht ins Blut. Stattdessen wird das direkte Bilirubin über die Gallengänge in den Darm abgegeben. Dort wird der größte Teil einfach ausgeschieden. Ein kleiner Teil jedoch gelangt doch wieder zurück in den Blutkreislauf, wo er als "direktes Bilirubin" gemessen werden kann (als Blutwert bzw. Laborwert). Über das Blut gelangt es in die Niere und wird dort nach verschiedenen Verarbeitungsstufen ausgeschieden.

Direktes und indirektes Bilirubin

Bilirubin ist lipophil (fettliebend) und entsprechend hydrophob (wasserabweisend). Daher kann es nicht einfach im wässrigen Blutserum schwimmen (sonst würde es verklumpen), sondern braucht ein Vehikel, um im Blut transportiert zu werden. Dieses Transportmolekül ist das Protein Albumin. Es hat - so ähnlich wie ein Lipoprotein für die Blutfette - eine kugelförmige Gestalt. Im Inneren diese Kügelchen können Stoffe im Blut transportiert werden (Oberbegriff dieser Transportkügelchen: Globuline). Zumeist ist die Bindung relativ locker, aber ab und zu ist die Bindung fester (das bezeichnet man dann als "Delta-Bilirubin").

Bilirubin
Bilirubin - Abbauprodukt des Hämoglobins in den Erythrozyten.
Für den Transport von der Milz in die Leber: Indirektes Bilirubin.
Für den Transport von Leber in Darm (und Darm zu Niere): direktes Bilirubin.

Indirektes Bilirubin (unkonjugiert)

Bilirubin, das an ein solches Albumin gebunden ist, bezeichnet man als "unkonjugiert" oder auch als "indirektes Bilirubin". In diesen Transportkügelchen gelangt das "indirekte Bilirubin" in die Leber. Neben dem Gesamt-Bilirubin-Wert wird auch indirektes Bilirubin als Laborwert gemessen - also der Teil an Bilirubin, der auf dem Weg von der Milz in die Leber ist.

Indirektes Bilirubin (unkonjugiert)
Indirektes Bilirubin (unkonjugiert)

Direktes Bilirubin Normalwerte

Von dem Gesamt-Bilirubin, das im Blut gemessen wird, sind etwa. 5/6 indirektes, also solches, das an Albumin gebunden ist. Nur ca. 1/6 ist direktes (konjugiertes) Bilirubin, dass durch Glucuronsäure wasserlöslich gemacht wurde.

Im Laufe des Tages verändert sich die Bilirubinkonzentration des Blutes, daher sollte die Bluentnahme morgens auf nüchternen Magen erfolgen. Die Normalwerte für Erwachsene betragen:

Leberwert in Milligramm pro Deziliter in Mikromol pro Liter
Bilirubin unter 1,2 mg/dl unter 20,5 µmol/l
indirektes Bilirubin unter 1,0 mg/dl unter 17,1 µmol/l
direktes Bilirubin unter 0,2 mg/dl unter 3,4 µmol/l

Bei fast 60% der Neugeborenen kommen vorübergehend auch höhere Bilirubinwerte vor (Neugeborenen-Gelbsucht). Der Grund dafür ist, dass die Aktivität des Enzyms Glucuronyltransferase, das die Umwandlung in direktes Bilirubin katalysiert, noch nicht wirklich ausgebildet ist. Die Gefahr hierbei ist, dass sich Bilirubin im zentralen Nervensystem ablagert und hier zentralnervöse Schäden verursacht. Mit Hilfe von UV-Strahlung kann das in der Haut abgelagerte Bilirubin in wasserlösliches Lumirubin umgewandelt werden, so dass es ausgeschieden werden kann (Phototherapie).

Hinweis: Es kommt auch vor, dass durch eine genetische Veränderung bestimmte Blutwerte außerhalb der Norm liegen, ohne dass es zu Beschwerden oder Einschränkungen kommt. Abweichende Blutwerte sind daher immer im Gesamtzusammenhang zu beurteilen. Das kann nur eine Ärztin oder ein Arzt beurteilen. Diese Website dient dazu, ein solche Gespräch vorzubereiten, damit man es besser versteht.

Bilirubin
Bilirubin - Blutwert einfach erklärt

Weiterführende Links